Dr. Ingrid Thür

Abheben ohne den Boden zu verlieren: vom Brückenschlag zwischen Tradition und Veränderung

Als Leiterin Controlling & Procurement und langjährige Mitarbeiterin der Austro Control GmbH erlebte Ingrid Thür schon in den 1990iger Jahren den Übergang von der österreichischen Bundesluftfahrtbehörde zum privatwirtschaftlichen Unternehmen Austro Control. Seither beschäftigt sie sich damit, wie man Veränderungen und Übergänge in Organisationen so gestalten kann, dass die Menschen dabei nicht auf der Strecke bleiben. In einer Organisation, in der Sicherheit das zentrale Geschäftsmodell ist, muss die Aufgabe gemeistert werden, dass stabile Umfeld zu nutzen, mit den bestehenden Rahmenbedingungen zu arbeiten und trotzdem Veränderung vorantreiben. – ohne den Boden zu verlieren.

Ingrid Thür wird uns aus ihrer persönlichen Führungspraxis erzählen und sich den Fragen widmen, denen sie sich im Zuge ihrer Führungsarbeit jeden Tag aufs Neue stellt:

  • Wie schafft man als Traditionsunternehmen den Brückenschlag zwischen den traditionellen Organisationsformen in eine moderne Welt, die es auch ermöglicht in agilen Teams zu arbeiten?
  • Wie schaffe ich es, sehr erfahrene MitarbeiterInnen so zu integrieren, dass sie die Veränderung mitgehen wollen.
  • Was beschäftigt die Menschen und welche Motivatoren kann ich ihnen bieten, dass sie die Angst vor Neuem überwinden?
  • Was müssen wir tun, damit die junge und die ältere Generation konstruktiv zusammenarbeiten können?
  • Wie kann ich als Führungskraft in der Lage bleiben, mich von schwierigen Situationen nicht entmutigen zu lassen, sondern eine Leitfigur zu sein, damit die anderen folgen können und wollen?

Zur Person

Dr. Ingrid Thür erhielt die Basis ihrer Ausbildung im Rahmen des betriebswirtschaftlichen Studiums an der WU-Wien mit den Speziellen Betriebswirtschaftslehren Personalwirtschaft und Versicherungen. Anschließend promovierte sie mit Auszeichnung zum Doktor der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Seit 1994, also seit der Ausgliederung der Austro Control GmbH, ist sie im Unternehmen beschäftigt. Nach dem Einstieg in der Finanzbuchhaltung wurde sie alsbald im Jahr 1996 mit dem Aufbau eines bislang nicht existenten und effizienten Controlling-Systems betraut. Das beinhaltete sowohl die prozessuale (Inhalte, Methoden, Termine, Beteiligte) als auch die technische (geeignete interaktive Software) Abwicklung von Planungs- und Reporting-Vorgängen. 2000 wurden ihr die Leitung und der Ausbau der Abteilung Controlling überantwortet. Im Jahr 2003 wurde der Bereich um ein neues strategisches Controllingsystem in Form einer Balanced Scorecard (Austro Control Compass) erweitert. Zusätzlich wurde sie im Jahr 2011 von der Geschäftsführung mit dem Bereich Procurement (Beschaffungsmanagement und Vergabeservice) betraut.