Helmut Fink-Neuböck

Start before you‘re ready!

Ein #MutMachErfahrungsbericht von #Grenzerfahrungen in der neuen Realität der Ambidextrie wo Gegensätze gleichzeitig richtig sind.

Wenn wir wissen, wie wir nicht mehr führen wollen, aber noch nicht gelernt haben, wie anders führen geht, sollten wir nicht mutig aufhören das Unzeitgemäße zu tun und herausfinden, welche anderen Ansätze entstehen?

Spoiler: wenn wir Boni von individueller Performance entkoppeln wird Peer Feedback plötzlich wirkungsvoll ehrlich.
Dieser und mehr „ich bin nicht sicher wie, aber so nicht mehr“-Erfahrungen geben wir Raum für eine couragierte Diskussion.

Zur Person

Helmut Fink-Neuböck bewarb sich bewusst bei den Mitarbeitenden der Haufe-umantis AG, des Schweizer Softwarepioniers in Sachen Talentmanagement, um ein demokratisches Mandat für eine neue Vorstandsrolle, die eigentlich unerfüllbar ist: die Verantwortung für die Geschäftsstrategie und die Personalstrategie gleichzeitig. Weil die zentrale Herausforderung in einem sich rasant verändernden Business ist es, die unternehmerische Rolle von Mitarbeitenden zu stärken, zu fördern und zu fordern – „good for the business AND good for the people“.

Nach internationaler Karriere beim Global Player SAP und „lehrreichen“ Versuchen mit StartUps die ihm einen Bart und erste graue Haare in selbigem bescherten, lebt er jetzt seine Vision von mitarbeiterzentrierten Unternehmen mit Drang zum wirtschaftlichen Erfolg bei der Haufe aus – als Pendler zwischen Graz, #MyOfficeIsWhereWifiWorks, St. Gallen und Barcelona.